Welche Bestattungsarten gibt es?

In Deutschland sind die gängigsten Bestattungsarten die Erdbestattung und die Feuerbestattung.

Der Tod ist die uns zugewandte Seite jenes Ganzen, dessen andere Seite Auferstehung heißt.
Romano Guardini

Sollte der Verstorbene nicht bereits mittels einer Bestattungsverfügung einen Wunsch geäußert haben, helfen wir Ihnen gerne bei der Auswahl der für Sie passenden Bestattungsart.

Erdbestattung

Diese Form der Beisetzung hat in Deutschland eine lange Tradition.

Bei der Erdbestattung erfolgt die Beisetzung des Sarges in einer Erdgrabstelle oder in einer Gruft. Vor der Beisetzung kann eine würdevolle Trauerfeier mit  Sarg in einer Kirche oder Kapelle stattfinden, bei der die Hinterbliebenen persönlich Abschied nehmen können.

Je nach Friedhof gibt es eine Auswahl zwischen sogenannten Wahl- oder Familiengrab, Reihengrab, Rasengrab oder anonyme Grabstätte.

Trauerfeier Erdbestattung

Feuerbestattung

Die Feuerbestattung ist in vielen Kulturen bekannt. Vor der Einäscherung kann, im würdevollen Rahmen, eine Trauerfeier am Sarg in einer Kirche, Kapelle oder in einem speziellen Abschiedraum in den Krematorien stattfinden.

Jeder Friedhof hat seine unterschiedlichen Möglichkeiten für eine Urnenbeisetzung. So zum Beispiel Urnenrasengräber, klassische Wahlgräber, Baum- und Naturgräber  und  naturnahe Grabanlagen sowie Kolumbarien.

 

Feuerbestattung

Seebestattung

Der Seebestattung geht eine Einäscherung voraus.

Angehörige können an der Beisetzung auf See teilnehmen. Während der Seebestattung wird die Asche des/der Verstorbenen in einer wasserlöslichen Urne der See übergeben. Die Übergabe der Seeurne erfolgt nach seemännischer Tradition in gesondert ausgewiesenen Gebieten in der Nord- oder Ostsee sowie allen Weltmeeren.

Die Angehörigen erhalten nach der Beisetzung eine Seekarte mit den nautischen Daten des Beisetzungsortes.

www.seebestattung-im-norden.de

Seebestattungsbilder

Baumbestattung

Am Fuße eines Baumes als letzte Ruhestätte und trotzdem auf einem traditionellen Friedhof beigesetzt werden. Dies ist heute nicht mehr ausgeschlossen.

Immer mehr Friedhöfe bieten Urnengräber unter Bäumen an. Ein kleiner Kissenstein kann ggf. gelegt werden.

In Trittau können Sie diesen Wunsch auf dem Südfriedhof sowie auf dem Friedhof der Evangelischen Kirche Trittau,  auf  verschiedenste Art und Weise, umsetzen.

Waldbestattung

Die Natur als letzte Ruhestätte. Ein Wunsch den immer mehr Menschen in Ihrer Bestattungsverfügung äußern

Die Asche der Verstorbenen wird im Wurzelbereich eines Wunschbaumes ( Einzelgrab/ Familienbaum) beigesetzt.

Eine kleine Trauerfeier an einem Gedenkbaum im Wald bietet, vor der Beisetzung, einen schönen Rahmen. Kleine Schilder mit dem Namen des/der Verstorbenen können, auf Wunsch, an dem Baum angebracht werden.

Diese Bestattungsart finden mittlerweile schon vielerorts statt. Z. B. Ewigforst im Sachsenwald, Waldfrieden am Barockpark in Jersbek, Friedwald z.B. in Stade oder an der Ostseeküste.

Almenwiese – Asche in den Wind

Asche in den Wind verstreuen

Diese Alm ist zur Hälfte von einem Steilhang umgeben. Dies ist eine schöne Möglichkeit, oben am Hang mit einigen Abschiedsworten die Asche in drei Himmelsrichtungen in den Wind zu streuen.

<